Slide 01 Slide 02 Slide 03 Slide
                  04 Slide 05
30MAR 2017
Publikation

The Fast and the Curious: The Role of Curiosity in the Gothic Heroine's 'Grand Tour of the Mind'

In the eighteenth century, the gender bias against female curiosity marginalises it with the stigma of “gossip”. Situating Radcliffe’s Gothic novels in discourses of knowledge, this article offers a new reading of female curiosity as a positive side-effect of the heroine’s “mobility”, regardless of whether her state of being in motion is the result of invitation, flight or abduction. Simultaneously, the female Gothic heightens their implied readers’ curiosity without actually satisfying it. This technique creates a self-reflexive process ridiculed in Catherine, the “virtual reader” of Gothic adventures in Austen’s Northanger Abbey. Thus the female Gothic creates a “Grand Tour of the Mind” which enhances the transmogrifying power of female curiosity by dispensing knowledge either forbidden or unavailable at the beginning of the journey.

  Zum Artikel
17JAN 2016
Video

"The Dark Heart of Dystopia":
Die Alternativgesellschaft als Spiegelkabinett in Will Selfs
The Book of Dave

  Mit dem Begriff der "Parallelgesellschaft", so die Bundeszentrale für politische Bildung, "wird in der öffentlichen Debatte die Vorstellung von ethnisch homogenen Bevölkerungsgruppen verbunden, die sich räumlich, sozial und kulturell von der Mehrheitsgesellschaft abschotten" (APUZ 1/2006). Literatur und Kultur der Gegenwart inszenieren Parallel- und Alternativgesellschaften und verhandeln die mit dieser Grenzziehung im politischen, sozialen, religiösen, ideologischen oder ethnischen Bereich verbundenen Ängste, Einstellungen und Verhaltensweisen.

In Wiill Selfs Roman The Book of Dave (2006) steht ein futuristisches Großbritannien im Vordergrund, das sich aus einer solchen Gesellschaft entwickelt hat. Self verhandelt das Verhältnis von Alternativgesellschaft und Mehrheitsgesellschaft auf mehreren Ebenen, auch in unterschiedlichen Zeitabschnitten. Grundlage des Zusammenlebens ist die Staatsreligion Dävinanity, die auf dem mysteriösen Book of Dave basiert, das 500 Jahre zuvor von einem Vorfahren des englischen Königs ausgegraben wurde - doch wer war Dave? Gott? Religionsstifter? Oder nur ein halb wahnsinniger Londoner Taxifahrer?

"Die Ringvorlesung geht der kulturellen und ästhetischen Bedeutung von Kommunen, Sekten, Ghettos, Gangs & Co. in den Gegenwartsliteraturen auf den Grund und erforscht sie in Hinblick auf ihre sinnstiftende und normative Funktion sowie ihre Fähigkeit, selbst utopische und dystopische Parallel- und Alternativwelten zu schaffen" (Teresa Hiergeist).

Vortrag Simone Broders am 17.01.2017:
"The Dark Heart of Dystopia": Die Alternativgesellschaft als Spiegelkabinett in Will Selfs The Book of Dave


Video des Vortrags Zur Veranstaltung
08JAN 2017
Ankündigung

Populärkultur

  
S. Broders: „Fearful Symmetry“: William Blakes Konzeption des Bösen und die Figur des Serienkillers in der Populärkultur

Weiterlesen
250x250 ad
Dr. Simone Broders ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Anglistik und Amerikanistik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Sprechstunde (Sommer 17):

  • Do 11.00-11.45, C3A3

Aktuelles

“The Fast and the Curious – The Role of Curiosity in the Gothic Heroine’s ‘Grand Tour of the Mind’”. English Studies, 2016.

Details

Forschung und Vortragsaktivitäten im Ausland: Dr. Simone Broders realisierte mit Unterstützung eines Reisestipendiums des DAAD ein Forschungsprojekt zu Shakespeare in der Science Fiction im Rahmen der Jubiläumskonferenz Shakespeare 450 an der Universität Sorbonne/Paris.

Medienbericht: Pohr, Andreas. "Populärkultur From Hell. Dr. Simone Bro­ders' Vor­trag "Fear­ful Sym­me­try" demons­triert vor­bild­haft das kluge Kon­zept der Ring­vor­le­sung zur Popu­lär­kul­tur: die all­täg­lich kon­su­mierte Kul­tur als Aus­gangs­punkt für Bezüge zum klas­si­sche­ren uni­ver­si­tä­ren Kanon". re>flex Kulturmagazin, 03.07.2014.
Link zum Artikel